Wir gemeinsam für Sollenau

Martin Kabicher und sein Team

Berichte zur  Umwelt

Im Umweltausschuss der Marktgemeinde Sollenau werden Themen rund um Naturpflege und  Energieeffizienz in Sollenau dehandelt. Den Vorsitz hat derzeit die Volkspartei Sollenau inne.

Empfehlungen für den Umgang mit Lithium-Batterien  

Diese Empfehlungen gelten nur für Batterien mit geringer und mittlerer Leistung (< 10 kg, < 60 V). Für Großbatterien wie z. B. Elektrofahrzeugbatterien sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass Lithium-Batterien bei ordnungsgemäßem Umgang und sachgerechter Handhabung als vergleichsweise sicher anzusehen sind.

Lithium-Batterien weisen eine bis zu 10-mal höhere Energiedichte (Wh/kg bzw. Wh/l) auf als herkömmliche Batterien. Bei Freisetzung der Energie entstehen daher wesentlich höhere Temperaturen


Umweltgemeinderat GfGR Martin Kabicher bedankt sich bei allen Vereinen und Ortsbürgern, die bei der FRÜHJAHRSSÄUBERUNG mitgemacht haben !
Viele trafen sich dann in der Landwirtschaftshalle zur kleinen Jause.
Foto: Gerhard Breitschopf


zur Sommerhitze 2016 Teil 2
Hitze im Sommer macht vielen zu schaffen. Wie kann ich mich gegen die Hitze schützen? Wir haben Tipps und Tricks zu den heißesten Tagen des Sommers für Sie gesammelt. So genießen Sie den Sommer ganz entspannt!
Sommerhitze 2016.pdf (4.7MB)
zur Sommerhitze 2016 Teil 2
Hitze im Sommer macht vielen zu schaffen. Wie kann ich mich gegen die Hitze schützen? Wir haben Tipps und Tricks zu den heißesten Tagen des Sommers für Sie gesammelt. So genießen Sie den Sommer ganz entspannt!
Sommerhitze 2016.pdf (4.7MB)
Wasserverbrauch
Wassersache.pdf (4.94MB)
Wasserverbrauch
Wassersache.pdf (4.94MB)

INFO des Umweltgemeinderat
(13. März 2016)

Treffen am 19.März 2016 um 9 Uhr beim Gemeindeamt !!!

INFO des Umweltgemeinderat
(03. Dezember 2015)

INFO des Umweltgemeinderat
(03. Dezember 2015)

Die Abwasserentsorgung und –reinigung dient dem Schutz unserer stehenden und fließenden Gewässer und der Grundwasservorkommen. Sie sind eine bedeutende Infrastrukturmaßnahme der kommunalen Daseinsvorsorge. Dafür wurden in den vergangenen Jahrzehnten enorme Finanzmittel – sowohl von der öffentlichen Hand als auch von den Anschlusspflichtigen – eingesetzt.
Alle Kanal- und Kläranlagenbetreiber sind allerdings auch mit dem Problem konfrontiert, dass die Bevölkerung mit dem Kanal sehr sorglos umgeht und diesen oft als „billige Müllentsorgung“ bzw. für das widerrechtliche Einleiten von Oberflächenwässern missbraucht. Dadurch entstehen unnötige volkswirtschaftliche Kosten, die jeder Kanalbenützer mit seinen Benützungsgebühren mitfinanzieren muss

INFO des Umweltgemeinderat
(28. November 2015)